Die Gefährdungsbeurteilung von psychischen Belastungen ist seit 2013 vorgeschriebener Bestandteil einer Gefährdungsbeurteilung, bereitet jedoch noch in vielen unternehmen erhebliche Probleme. Vielfach besteht  Angst, welche Ergebnisse bei einer derartigen Beurteilung auftreten könnte, bzw. was hier beurteilt wird. Der Nachfolgende Artikel soll mit einigen Missverständnissen aufräumen und Möglichkeiten für die Durchführung aufzeigen. weiterführende Links DGUV: psychische Belastung am Arbeitsplatz BGW: psychische Belastung Unsere Leistungen zum Thema: Reifegradanalysen / Audits zum Thema psychische Belastung am Arbeitsplatz Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen zu psychischen Belastungen Erstellung
Die TRGS 400 „Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen“ wurde in einer neuen Version veröffentlich. Das Bundesarbeitsministerium hat die Neufassung im Ministerialblatt Nr. 36/2017 bekannt gemacht. Mit der Gefährdungsbeurteilung werden alle Tätigkeiten in Ihrem Unternehmen im Hinblick auf mögliche Gesundheitsgefährdungen und Unfallgefahren bewertet, um darauf notwendige Schutzmaßnahmen bzw. Schutzziele für Ihre Mitarbeiter abzuleiten. Aber auch wenn Sie keine Mitarbeiter haben, gibt die TRGS Hinweise, was Sie in Ihrem eigenen Interesse zu beachten haben. Nachfolgend finden Sie die wesentlichen Änderungen der TRGS
Allgemeines zum Muterschutz Zusätzlich zu den einschlägigen Arbeitsschutz-Gesetzen und -Verordnungen, gelten für den Mutterschutz noch zusätzliche Gesetze und Verordnungen (siehe dazu mehr unter Gesetze). Hier ist vor allem das Mutterschutz-Gesetz (MuSchG) zu nennen. Mutterschutz und Gefährdungsbeurteilungen mit der Änderung des Mutterschutzgesetzes zum 01. Januar 2018 ist es notwendig, das der Arbeitgeber alle Arbeitsplätze dahingehend bewertet, welceh Gefahren von Arbeitsplatz für werdende Mütter oder stillende Frauen ausgeht. Diese Bewertung muss unabhängig davoon erfolgen, ob derzeit an diesem Arbeitsplatz eine Frau arbeitet.
Im Gefahrstoffkataster sind alle Gefahrstoffe zu erfassen, die in der Organisation verwendet werden. Das Gefahrstoffkataster enthält die wesentlichen Informationen aus den Sicherheitsdatenblätter. Gesetzliche Grundlagen Chemikalien-Gesetz (ChemG) Gefahrstoff-Verordnung (GefStoffV) REACH – Informationsportal des Umweltbundesamtes Technischen Regeln TRGS 400: Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen TRGS 401 “Gefährdung durch Hautkontakt – Ermittlung, Beurteilung, Maßnahmen” TRGS 402 “Ermitteln und Beurteilen der Gefährdungen bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen: Inhalative Exposition” Unsere Leistungen Erstellung eines Gefahrstoff-Katasters entsprechend den rechtlichen Vorgaben laufende Pflege des Katasters bei Änderung der Gefahrstoffe Online-Datenbank